Räumung bei Lehre: Kammmolch-Paradies mit Kampfmittelproblem

Lehre.  Nach Jahrzehnten steht die Räumung der „Neuen Wiese“ bei Lehre bevor. Umweltschützer kritisieren die geplante Umsetzung.

Um die Munition und Kampfstoffe auf der Neuen Wiese zu beseitigen, muss der Boden flächendeckend abgetragen werden – da es sich um Sprenggruben handelt, noch deutlich tiefer als hier 2011 auf dem Gelände eines Ex-Munitionslagers im Schimmerwald bei Bad Harzburg.

Um die Munition und Kampfstoffe auf der Neuen Wiese zu beseitigen, muss der Boden flächendeckend abgetragen werden – da es sich um Sprenggruben handelt, noch deutlich tiefer als hier 2011 auf dem Gelände eines Ex-Munitionslagers im Schimmerwald bei Bad Harzburg.

Foto: Caroline Seidel / picture alliance / dpa

Wer nicht weiß, dass die Neue Wiese hochgradig mit Kampfmitteln verseucht ist, bekommt davon beim Spaziergang durchs Beienroder Holz wenig mit. Kein Zaun sichert die Fläche im Waldgebiet zwischen Lehre und der Autobahn A39. Erst nach gezielter Suche stößt man auf das Warnschild der...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: