Verlockungen und Abgründe der Gen-Schere – Diskussionsabend

Braunschweig.  Dirk Heinz, Chef des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, sprach im Braunschweiger Dom über Erbgut-Eingriffe bei Menschen und Bakterien.

Mit der als Gen-Schere bezeichneten CRISPR-Technik können Forscher in die Baupläne von Lebewesen eingreifen. Das Bild zeigt einen Schritt des Verfahrens in vielfacher Vergrößerung.

Mit der als Gen-Schere bezeichneten CRISPR-Technik können Forscher in die Baupläne von Lebewesen eingreifen. Das Bild zeigt einen Schritt des Verfahrens in vielfacher Vergrößerung.

Foto: Gregor Fischer / dpa

Wie weit darf der Mensch gehen, wenn er in grundlegende Abläufe des Lebens eingreift – ins Erbgut von Menschen, Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen? Diese grundlegende Frage zog sich wie ein roter Faden durch das Gespräch mit dem Molekularbiologen Dirk Heinz. Passend zum Thema des Verhältnisses von Mensch und Schöpfung fand der Abend im Braunschweiger Dom statt. Rund 50 Interessierte waren der Einladung der Domgemeinde und der...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (9)