Warum Ferdinand von Schirach sich nicht erschoss

Braunschweig.   Der Bestsellerautor spricht im vollbesetzten Braunschweiger Staatstheater sehr ernst über sein Leben und die Würde des Menschen.

Ferdinand von Schirach (rechts) im Gespräch mit Dramaturg Alexander Kohlmann.

Ferdinand von Schirach (rechts) im Gespräch mit Dramaturg Alexander Kohlmann.

Foto: Markus Hörster / BestPixels.de

Der Beginn ähnelt einer Trauerfeier: Ein schwarz gekleideter Herr steht an einem schwarzen Pult. Mit ruhiger Stimme erzählt er über die Kindheit eines Dritten. Bald zeigt sich: Der Dritte ist er selbst. Ferdinand von Schirach berichtet am Samstag im vollbesetzten Großen Haus des Staatstheaters in...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: