Polizei Helmstedt

23-Jähriger kracht im Kreis Helmstedt gegen Eisenbahnbrücke

(Symbolbild) In der Gemeinde Groß Twülpstedt ist es am Sonntagmorgen zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen.

(Symbolbild) In der Gemeinde Groß Twülpstedt ist es am Sonntagmorgen zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen.

Foto: Carsten Rehder / dpa-tmn

Helmstedt.  Den Einsatzkräften bot sich am Sonntagmorgen ein Trümmerfeld dar. Der Alkoholisierte baute zwischen Rümmer und Volkmarsdorf einen brutalen Unfall.

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Sonntagmorgen gegen 6:40 Uhr im Kreis Helmstedt zwischen Rümmer und Volkmarsdorf (Gemeinde Groß Twülpstedt) gekommen. Wie die Polizei berichtet, geriet ein 23-jähriger Autofahrer nach einer Linkskurve auf den Grünstreifen und krachte anschließend unter einer Eisenbahnbrücke links und rechts gegen die gemauerten Wände.

Die Polizei erklärt, dass der Wagen mitten auf der Fahrbahn zum Stehen kam. Als die ersten Beamten eintrafen, bot sich ihnen ein Trümmerfeld auf der Straße dar. Der Fahrer stand dabei unverletzt neben seinem Auto. Die Wucht des Aufpralls war so stark, dass alle Felgen zerstört wurden. Der Motor hatte Öl verloren und der Straßenbelag wurde an zwei Stellen aufgerissen.

Lesen Sie weitere Nachrichten aus dem Kreis Helmstedt:

Führerschein des Helmstedters beschlagnahmt

Die hinzugezogene Feuerwehr kümmerte sich um die Ölverschmutzung. Der Gesamtschaden wurde auf mindestens 20.000 Euro geschätzt. Der Audi-Fahrer muss neben dem Strafverfahren mit einem mehrmonatigem Führerscheinentzug und hohen Regressforderungen rechnen.

Ein Alcotest ergab bei dem 23-Jährigen einen Wert von 1,15 Promille. Er war zuvor auf dem Weg zu seiner Wohnung. Der Führerschein wurde beschlagnahmt.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de