Überfall in Grasleben – Noch keine Spur vom Täter

Grasleben.  Von dem bewaffneten Räuber, der am Samstag den NP-Markt in Grasleben überfallen und die Tageseinnahmen erbeutet hat, fehlt bislang jede Spur.

Der NP-Markt in Grasleben ist am 11. Januar 2020 gegen 20.05 Uhr von einem bewaffneten Räuber überfallen worden. 

Der NP-Markt in Grasleben ist am 11. Januar 2020 gegen 20.05 Uhr von einem bewaffneten Räuber überfallen worden. 

Foto: Erik Beyen

Das bestätigte am Montag Polizeisprecher Sven-Marco Claus auf Anfrage. Der bewaffnete und maskierte Räuber hatte am Samstagabend kurz nach Ladenschluss in dem NP-Markt in der Helmstedter Straße zugeschlagen. Nach dem Bericht in unserer Zeitung hätten sich bislang noch keine Zeugen gemeldet, die Verdächtiges im Umfeld des Discounter-Marktes beobachtet haben, sagte Claus.

Wertvolle Zeit sei verloren gegangen, weil der Notruf über ein Überwachungsunternehmen aus Sachsen-Anhalt die Einsatzzentrale der Polizei erst 90 Minuten nach dem Überfall erreicht habe, meinte Claus. „Die genaueren Umstände hierzu untersuchen wir derzeit“, erläuterte der Polizeisprecher. Dabei sei zu prüfen, welche vertraglichen Vereinbarungen zwischen dem Discounter und dem Überwachungsunternehmen bestehen. Die Alarmierung der Polizei sei jedenfalls so spät erfolgt, dass auf eine Sofortfahndung verzichtet worden sei.

Noch ist der silberne Opel Astra nicht aufgetaucht, mit dem der Räuber am Samstagabend die Flucht ergriffen hatte. Das Fahrzeug mit einem BÖ-Kennzeichen gehört einer der überfallenen Mitarbeiterinnen des NP-Marktes.

Am Montag schauten sich Ermittler der Polizei den Tatort ausführlich an. Zur Höhe der Beute, es handelte sich um die Tageseinnahmen des Marktes, wollte Claus aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben machen. „Es ist aber klar, dass wir es hier nicht etwa mit einer dreistelligen Summe zu tun haben“, deutete der Polizeisprecher die Dimension des geraubten Geldbetrages an.

Der Täter, schlank, etwa 1,85 Meter groß und geschätzt um die 40 Jahre alt, hatte offenbar vor dem Ladenschluss um 20 Uhr den Markt betreten, um sich im Mitarbeiterbereich zu verstecken. Kurz nach Schließung bedrohte der Räuber zwei Mitarbeiterinnen mit einer Schusswaffe und zwang sie zur Herausgabe des Geldes. Dann sperrte er die Frauen ein und entkam mit dem Opel Astra. Der Mann sprach Deutsch mit leichtem Dialekt. Maskiert war er mit einer Sturmhaube, er trug eine gefleckte Tarnhose.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder