Von der Carnegie Hall in den Schöninger Ratssaal

Schöningen.  Pianist Stefan Stern, heute Musikalischer Direktor des Montana Ballet und Theaterworks, gibt wieder ein Rathaus-Konzert in seiner Heimatstadt.

Pianist Stefan Stern wird am Samstag gemeinsam mit Kristina Eckelt (Violine) und Tatjana Waßmann (Cello) im Schöninger Rathaussaal Werke von Beethoven, Schubert und Chopin spielen.

Pianist Stefan Stern wird am Samstag gemeinsam mit Kristina Eckelt (Violine) und Tatjana Waßmann (Cello) im Schöninger Rathaussaal Werke von Beethoven, Schubert und Chopin spielen.

Foto: Markus Brich

Die Carnegie Hall in New York und den Schöninger Rathaussaal verbindet eine Gemeinsamkeit: In beiden stand der in Schöningen aufgewachsene und heute in Amerika lebende Pianist Stefan Stern schon auf der Bühne.

Am Samstag, 17. August, 19 Uhr, wird Stern erneut vor Schöninger Publikum auftreten, um seinem Ziel, auf dem Flügel im Ratssaal alle Beethoven-Klaviersonaten zu spielen, wieder einen Schritt näher zu kommen. Freuen dürfen sich die Zuhörer aber nicht nur auf die erfrischende Sonate Nr. 16, Kristina Eckelt (Violine) und Tatjana Waßmann (Cello) stehen Stern bei Franz Schuberts Spätwerk „Trio in B“ zur Seite. Vervollständigt wird der Konzertabend mit Frédéric Chopins Ballade Nr. 1.

Für das Heimspiel im Rathaussaal mit den beiden Lehrerinnen der Kreismusikschule Helmstedt, an der Stern einst auch selbst unterrichtet hatte, probte er am Mittwoch in Schöningen. Und bei dieser Gelegenheit berichtete der Musikalische Direktor des Montana Ballet und Theaterworks auch, wie es zum Auftritt in der New Yorker Carnegie Hall anlässlich des 50. Jahrestages der Mondlandung kam.

„Vor einigen Jahren hatte ich Kali Armstrong bei einer Musical-Produktion kennengelernt. Da wusste ich allerdings noch nicht, dass sie die Enkelin des Astronauten Neil Armstrong ist.“ Zwei Jahre später habe er dann eine E-Mail von ihr erhalten, in der sie ihn fragte, ob er das Stück „Flight of Fancy“, das Neil Armstrongs Sohn Mark über seinen Vater geschrieben hatte, als Titelsong für den Dokumentarfilm „Armstrong“ arrangieren würde. Und Stern sagte zu.

Mit einer Kammerensemble-Besetzung war „Flight of Fancy“ dann zunächst am 16. Juli Programmteil einer Gala zum Mondlande-Jubiläum in der Carnegie Hall – mit Stern am Flügel. Einige Tage später wurde der Titelsong dann bei den Feierlichkeiten zum Jahrestag der Landung im Kennedy Center, dem größten Kulturzentrum der US-Hauptstadt Washington, mit dem National Symphony Orchestra erneut vor großem Publikum aufgeführt.

Karten für das Rathaus-Konzert mit Stefan Stern am Samstag sind zum Preis von 15 Euro nur an der Abendkasse erhältlich.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder