Isenbütteler streitet sich mit der Gemeinde um Schilfgras

Isenbüttel.  Der Isenbütteler Norbert Hernier liegt im Streit mit der Gemeinde: Es geht um einen Graben, Schilfgras und die Aussicht auf einen „Müllhaufen“.

Norbert Hernier aus Isenbüttel ist sauer darüber, wie die Gemeinde die Gräben in der Tankumsee-Siedlung pflegt.

Norbert Hernier aus Isenbüttel ist sauer darüber, wie die Gemeinde die Gräben in der Tankumsee-Siedlung pflegt.

Foto: Reiner Silberstein

Der Anblick gefällt Norbert Hernier aus der Isenbütteler Tankumsee-Siedlung überhaupt nicht: „Das ist eine Frechheit!“ Zwar habe er die Gemeinde mittlerweile dazu bewegen können, den Graben zwischen Erlenweg und Buchenweg regelmäßig zu räumen, aber der Schilfschnitt bleibt stets liegen – direkt an seinem Grundstück. „Seit 15 Jahren lebe ich hier“, erzählt der Mann, „und die Tankumsee-Gesellschaft hat am Graben einmal im Jahr gemäht“,...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder