Balkonwettbewerb

Wählen Sie jetzt Braunschweigs schönste grüne Oasen!

| Lesedauer: 9 Minuten
Balkonwettbewerb: Die 15 Teilnehmer in den drei Kategorien Open-Air-Wohnzimmer, Blumenpracht und Bienenglück.

Balkonwettbewerb: Die 15 Teilnehmer in den drei Kategorien Open-Air-Wohnzimmer, Blumenpracht und Bienenglück.

Foto: Privat

Braunschweig.  BBG-Balkonwettbewerb in 3 Kategorien: Open-Air-Wohnzimmer, Blumenpracht, Bienenglück. Wer sind Ihre Gewinner?

Der Sommer ist in vollem Gange, viele Menschen genießen gerade Zeit auf ihrem Balkon, ihrer Terrasse oder im Garten – und haben sich dort ein so schönes Umfeld geschaffen, dass es einen in Staunen versetzt oder zumindest Lust macht, die eine oder andere Idee nachzumachen.

Diese Übersicht mit den – nach Jury-Vorauswahl – jeweils besten fünf Einsendungen des BBG-Balkonwettbewerbs in den drei Kategorien Blumenpracht, Bienenglück und Open-Air-Wohnzimmer zeigt, wie viel Liebe die Braunschweiger aufwenden, um sich die Zeit an der frischen Luft schön zu machen, und auch, wie unterschiedlich die Ansätze und Ideen sind.

Aus jeder Kategorie sind fünf Einsendungen abgebildet

Auffällig viele Teilnehmer haben sich diesmal in der Kategorie Open-Air-Wohnzimmer beworben, bunter werden aber auch Jahr für Jahr die Balkone, was für die Insektenparadiese natürlich sowieso gilt.

Aus jeder Kategorie sind hier fünf Einsendungen abgebildet. Die Leser unserer Zeitung konnten bis Sonntagabend (10. Juli) aus diesen Kandidaten den Sieger und die Platzierten wählen.

Die Gewinner der jeweiligen Kategorie sowie der Zweit- und Drittplatzierte werden während eines exklusiven Konzertabends der Braunschweiger Baugenossenschaft (BBG) im Wolters Applaus Garten gekürt. Sie erhalten Gutscheine der Gärtnerei Blumen Möller sowie von Annes Garten. Die Top-5-Einsender jeder Kategorie erhalten zudem Verzehrgutscheine für das Event. Zu dem Konzertabend wurden 80 Teilnehmer mit den bestbewerteten Balkonen, Terrassen und Gärten eingeladen. Nach der Siegerehrung tritt die Soul- und Funkband G-Fonics feat. Sascha Münnich auf.

Kategorie 1 des BBG-Balkonwettbewerbs: Open-Air-Wohnzimmer

Open-Air-Wohnzimmer 1: Eine Terrasse mit Blick wie auf’s Meer – aufs Blütenmeer. Die Katze kann’s genauso genießen wie die Bewohner – mitsamt Besuchern in dieser gemütlichen Freiluft-Oase mit Lampions und ausreichend Sitzplätzen für all diejenigen, die nicht so einen schönen Ausblick ihr Eigen nennen. Auf jeden Fall lässt sich hier der Alltag ganz entspannt vergessen...

Open-Air-Wohnzimmer 2: So eine Terrasse im Urlaub würde doch ganz schön Mühe machen, wenn man all die Pflanzen täglich gießen müsste. Aber wer hier wohnt und sich daher bewusst für das grün und bunt flankierende Ambiente entschieden hat, wird beim Anholen jeder gefüllten Gießkanne belohnt und darf sich beim sommerlichen Frühstück im Freien oder beim abendlichen Glas Wein wie am schönsten Urlaubsziel der Welt fühlen. Zwei Stühle, ein Tisch und ein Sonnenschirm genügen – wo kann es schöner sein als im sommerlichen Braunschweig über den Dächern der Stadt?

Open-Air-Wohnzimmer 3: Man fühlt sich fast wie in einem Wintergarten, nur: Dieser Balkon hat gar keine Verglasung. Sessel und Sofa haben abnehmbare Polster, bei schlechtem Wetter werden diese einfach verstaut, doch nach jedem Regen folgt Sonne. Und dann wird der Balkon mit ein paar zusätzlichen Accessoires ganz schnell zum wunderbaren Draußen-Wohnzimmer. Blätter und Blüten bieten zudem einen natürlichen Schutz vor allzu neugierigen Blicken.

Open-Air-Wohnzimmer 4: Die Strandbar direkt vor der Wohnung – ein verlockendes Ambiente für die heißen und sonnigen Tage des Jahres. Vom Papierschirmchen bis zur Ananas, vom Bambusdach bis zum runden Sitzkissen – hier ist Strandurlaub auch ohne Meer den ganzen Sommer über möglich. Nur: Wer genießt hier die Drinks, wenn der Einsender wirklich mal im Urlaub ist?

Open-Air-Wohnzimmer 5: Auch ein schmaler Balkon bietet Lösungen, um es sich gemütlich, nein, um es sich ganz besonders kuschelig zu machen! Sitzpolster, Kissen und eine Decke Ton in Ton mit Haus- und Balkonwand sowie den warmen Holztönen des Paletten-Sofas und des platzsparenden beinlosen Tisches, passend zur geklinkerten Ecke im Hintergrund schaffen zusammen mit den Kerzen ein Milieu zum Träumen und Schwelgen. Und wenn dann noch – wie hier – zwei köstliche Cocktails bereitstehen...

Kategorie 2 des BBG-Balkonwettbewerbs: Blumenpracht

Blumenpracht 1: Umrahmt von Pflanzen lässt es sich aushalten, auch wenn die Sonne mal prall auf den Balkon scheint. Das Mikroklima wirkt und erfrischt den Balkonbesitzer, wenn alle um ihn herum schwitzen und braten. Doch so viel Grün auf kleinem Raum hat auch seinen Preis: Es muss täglich gezupft und gegossen werden und auch das Düngen darf man nicht vergessen. Doch wer seinen Balkon so anlegt, hat sicherlich auch daran Spaß.

Blumenpracht 2: Klassische Balkonkästen passen nicht an jedes Geländer, oder sind manchmal auch einfach nicht erwünscht. Hier wurde terrassenartig eine Wand aus Tontöpfen und anderen Gefäßen angelegt und mit einer Vielfalt aus verschieden großen Pflanzen bestückt. Als Ständer für Kräuter und Blumen dient auch manch ungewöhnliches Gerät.

Blumenpracht 3: Weiß auf Grün – oder Grün auf Weiß, mit ein paar Braun-, Anthrazit- und Beige-Tönen, machen diesen Balkon einzigartig, stylisch und daher besonders reizvoll. Dieser Anblick bildet den Gegenpart zu den viel häufigeren bunt blühenden Balkonen, die von manchem Gärtner übrigens als „Kindergeburtstag“ bezeichnet werden. Hier aber versprühen wenige ähnliche Farben, vorherrschend die weißen Blüten unterschiedlicher Pflanzen, eine besondere Magie.

Blumenpracht 4: Ein Klassiker in Rot und Weiß, übrigens den Stadtfarben Braunschweigs, garniert mit ein paar grünen Hängepflanzen – diese Kombination schätzen immer noch viele Braunschweiger. Um diese Wirkung zu erzielen, die die Blicke der Passanten anzieht, bedarf es täglicher Pflege, damit das blühende Band strahlt. Kein Firlefanz lenkt vom Wesentlichen ab, und außerdem erhöht die Blumenpracht die Brüstung so, dass die Balkonbesitzer dahinter in aller Ruhe unbeobachtet tun und lassen können, was sie wollen.

Blumenpracht 5: Mal ein ganz anderer Blick auf einen üppig bepflanzten Balkon mit Kästen, die ihn von drei Seiten umrahmen, und zusätzlichen Töpfen am Boden. Auch wer hier auf den beiden Sesseln Platz nimmt, ist von der Straße nicht zu sehen – nur von diesem Fenster oberhalb des Balkons und von den Vögeln in der Luft, denen aber erfahrungsgemäß sich sonnende, lesende oder speisende Balkonbesitzer herzlich egal sind.

Kategorie 3 des BBG-Balkonwettbewerbs: Bienenglück

Bienenglück 1: Man kann es sich leicht machen und in seinem ganzen Garten Rasen pflanzen. Dann einen Mähroboter kaufen, der den Rasen nicht mäht, sondern ihn „kurz hält“, was Roboterbesitzer für einen Unterschied halten. Hier markiert der Rasen nur den Weg – zwischen üppig blühenden Stauden, Gräsern und Bäumen. Eine Mähmaschine lohnt sich in dem Garten kaum, aber für Insekten aller Art lohnt sich ein Besuch allemal.

Bienenglück 2: Vielfalt in verschiedenen Höhenlagen – das erfreut Bienen und Co., aber auch die Vögel dürften sich schon jetzt auf die reifenden Sonnenblumenkerne freuen. Im Hintergrund ist ein Vogelhaus zu sehen, und auch die hölzerne, verwitternde Beeteinfassung im Vordergrund bietet manchen Tieren Unterschlupf, Nahrung oder Material zum Nisten.

Bienenglück 3: Ein Blick von unten in den blauen Himmel über diesem Garten zeigt unterschiedliche Speisebehälter für allerlei Bienen, Käfer und Co. in einem sicherlich noch reicher gedeckten Umfeld. Was dieses Foto nicht zeigt und zeigen kann, ist das Brummen und Summen von Hummeln und anderen Insekten, das sicherlich auch im Moment des Fotos herrschte – und das man sich bei diesem Anblick einfach dazudenken muss. Großer Anstrengung bedarf es dazu nicht.

Bienenglück 4: Von der Skulptur der Badenden links im Bild lassen sich die Insekten bestimmt nicht stören, sie dürfte vielmehr als Landeplatz eine gewisse Anziehungskraft auf die geflügelten Tiere haben. Die überall zu entdeckende Kunst in diesem Garten erfreut das Auge des menschlichen Betrachters, tierische Besucher werden vielmehr den Pflanzenmix bevorzugen und feuchte, versteckte Stellen, an denen sie sengender Sonne eine Weile entfliehen und einen kühlen Schluck zu sich nehmen können.

Bienenglück 5: Dieser Garten mit teils seltenen Pflanzen, die nicht in jedem zweiten Beet zu finden sind, ist das krasse Gegenteil zu einem Kiesgarten mit dem ihm eigenen morbiden Charme. Hier wächst auf kleinem Grundstück vor dem Haus so viel und nach und nach erblüht immer wieder Neues, dass Insekten die Qual der Wahl haben. Ein Vogelhaus bietet im Frühjahr Nistmöglichkeiten sowie in der Hitze des Sommers und der Kälte des Winters Unterschlupf, dahinter befindet sich ein hölzernes Insektenhotel. Ein Paradies für Wildbienen und Co. – und schön und ein bisschen wild sieht’s auch noch aus.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de