Der neue Mann im Vorstand von BS Energy

Braunschweig.  Energiespezialist Volker Lang verantwortet künftig den Vertrieb und die neuen Geschäftsfelder bei BS Energy.

Volker Lang (links) verstärkt den Vorstand von BS Energy. Daneben: Aufsichtsratsvorsitzender Ulrich Markurth (links) und Vorstandsvorsitzender Julien Mounier.

Volker Lang (links) verstärkt den Vorstand von BS Energy. Daneben: Aufsichtsratsvorsitzender Ulrich Markurth (links) und Vorstandsvorsitzender Julien Mounier.

Foto: BS Energy

Der Vorstand von BS Energy ist komplett: Der Energieexperte Dr. Volker Lang aus München wird das Gremium ab Januar verstärken. Damit wächst die Zahl der Vorstände von drei auf vier.

Im September hatte der französische Veolia-Konzern 24,8 Prozent seiner BS-Energy-Anteile an die Thüga AG verkauft. Die Thüga ist seitdem dritter Gesellschafter bei BS Energy: Veolia hält noch 50,1 Prozent der Anteile (zuvor waren es 74,9 Prozent), die Stadt Braunschweig 25,1 Prozent. Im Zuge des Anteilsverkaufs war die Benennung eines weiteren Vorstands vereinbart worden.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Ulrich Markurth sagte am Freitag: „Ich bin gefragt worden, ob wir tatsächlich vier Vorstände brauchen. Ich kann sagen: Brauchen wir nicht unbedingt. Aber der neue Gesellschafter soll die Gelegenheit haben, im Vorstand präsent zu sein und ein ,Gesicht’ zu haben.“

Die Thüga hatte mehrere Kandidaten vorgeschlagen. „Uns war es wichtig, dass es jemand ist, der erfahren ist in den alten, klassischen Themen des Energiemarktes, der sich aber auch mit den neuen Themenfeldern auskennt – und der zudem die kommunale Denke kennt“, erklärte Ulrich Markurth.

Volker Lang ist seit mehr als 15 Jahren in der Energiewirtschaft tätig. „Über die Deregulierung der deutschen Stromwirtschaft habe ich promoviert“, sagte er beim Pressetermin am Freitag. Zuletzt leitete der 47-Jährige bei der Unternehmensberatung A.T. Kearney das Energiegeschäft in Zentraleuropa, hat Unternehmen im In- und Ausland beraten – darunter auch viele kommunale Anbieter. Auch die Thüga hat er seit längerer Zeit beraten, insbesondere in den Bereichen Digitalisierung, Strategie und innovative Geschäftsmodelle.

BS Energy hatte Anfang des Jahres angekündigt, einen weiteren Gesellschafter mit ins Boot holen zu wollen, um das Unternehmen fit für die Zukunft zu machen – der Rat der Stadt hatte im Juni mit breiter Mehrheit zugestimmt. „Wir wollen noch schneller und besser werden. Und wir wollen unsere Stadtwerke auch durch neue Geschäftsfelder nachhaltig sichern“, so Markurth.

Der Kohleausstieg, die Elektromobilität, der Preiswettbewerb, die 2020 anstehende Verlängerung der Konzessionen für Gas und Strom sowie die Digitalisierung – das alles seien Themen, die das Unternehmen stark beschäftigen werden, zählte Vorstandsvorsitzender Julien Mounier auf.

Volker Lang lebt derzeit mit seiner Frau und den drei Kindern in München. Ihre neue Heimat wird Braunschweig sein. Bei BS Energy wird Volker Lang ab Januar die Bereiche Vertrieb, Innovation und Digitalisierungsagentur verantworten. Beschlossene Sache ist bereits, dass die Digitalisierungsagentur Anfang kommenden Jahres mit zehn Mitarbeitern starten soll – was genau sich dahinter verbirgt, wollten die Verantwortlichen noch nicht verraten. Volker Lang sagte nur so viel: „Die Bereiche Verkehr, Wohnen, Kommunikation und Energie rücken durch die Digitalisierung immer näher zusammen. Diese Sektor-Kopplung bietet perspektivisch viele Chancen – und die gilt es zu nutzen.“

BS Energy und die Thüga

- Der Vorstand von BS Energy wurde von drei auf vier Mitglieder erweitert: Vorstandschef Julien Mounier, Paul Anfang, Matthias Henze und – neu hinzugekommen – Volker Lang.

- Die Zahl der Plätze im Aufsichtsrat wurden von 12 auf 15 aufgestockt.

- Die Thüga AG mit Sitz in München hat bundesweit rund 100 Minderheitsbeteiligungen an Stadtwerken. Die Thüga AG gehört zur Thüga-Gruppe. Diese beschäftigt rund 17.000 Mitarbeiter und hatte 2016 einen Umsatz von 19 Milliarden Euro.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)