Viele Züge haben Verspätung, manche fahren gar nicht

Wolfsburg  Nachdem Sturm Nadine Donnerstagabend über die Region hinwegbrauste, ist der Bahnverkehr bei Wolfsburg auch am Freitag noch empfindlich gestört.

Ein Reisender am Hauptbahnhof Wolfsburg steht vor der Infotafel mit den Abfahrtszeiten. Das Unwetter Nadine, das am Donnerstag über Norddeutschland zog, sorgte auch noch am Freitag für massive Verspätungen im Bahnverkehr.

Ein Reisender am Hauptbahnhof Wolfsburg steht vor der Infotafel mit den Abfahrtszeiten. Das Unwetter Nadine, das am Donnerstag über Norddeutschland zog, sorgte auch noch am Freitag für massive Verspätungen im Bahnverkehr.

Foto: Hendrik Rasehorn

Wolfsburg ist immer für eine Exklusiv-Schlagzeile gut - erst am Donnerstag, weil ein Unbekannter 100000 Euro für das Hospizhaus spendete. Und nun am Freitag, weil als Folge von Sturm Nadine zwischen Wolfsburg und Hannover im Fernverkehr nichts mehr ging.

Schweres Gewitter, Stufe 3 von 4 - so warnte der Deutsche Wetterdienst am späten Donnerstagnachmittag. Tatsächlich tröpfelte es nur in Wolfsburg, der Sturm zog an der Stadt vorbei. Die Berufsfeuerwehr und die Freiwilligen Wehren standen Gewehr bei Fuß. Allerdings kam es zu keinen unwetterbedingten Einsätzen, teilte die Stadt-Pressestelle auf Nachfrage mit.

Den Bahnverkehr wirbelte Nadine allerdings ganz schön durcheinander. wie unsere Zeitung berichtete, strandeten am Donnerstagabend hunderte Zugreisende in am Wolfsburger Hauptbahnhof. Auch am Freitag zeigte die Infotafel am Hauptbahnhof bei fast jeder Verbindungen erhebliche Verspätungen an. Viele Reisende waren ratlos, suchten zusätzliche Infos über ihr Mobiltelefon oder standen im Infocenter der Bahn an.

Hinter Meinersen im Westen räumte der Sturm gleich 80 Bäume auf einen Schlag ab, die wiederum die Oberleitungen mit sich rissen - Stand gestern Mittag die längste Sturmschäden-Strecke in Niedersachsen. Der Sprecher der Deutschen Bahn, Egbert Meyer-Lovis, erklärte hierzu, dies sei womöglich eine Folge des Supersommers: "Kranke Bäume dürfen wir fällen und das machen wir ja auch. Allerdings sind infolge der monatelangen Hitze und Trockenheit auch die gesunden Bäume mittlerweile so geschwächt, dass auch sie bei einem Sturm fallen können."

Noch bis Montag wird es keinen Fernverkehr auf der Strecke geben, so lange brauchen die DB-Teams und ihre Dienstleister, um die Strecke freizuräumen und die Oberleitungen instand zu setzen. So lange wird der Fernverkehr von und nach Wolfsburg über Braunschweig umgeleitet - ohne Halt, dafür mit Verspätungen. "Reisende bitten wir, sich über unser Internetportal www.bahn.de über die Verbindungen und mögliche Verspätungen zu informieren."

Auch der Enno, mit dem viele VW-Pendler unterwegs sind, war betroffen. Zwischen Dollbergen und Meinersen bleibt die Strecke voraussichtlich bis Montag 18 Uhr gesperrt. Ersatzweise fahren Busse. "Wir bitten alle Fahrgäste, sich rechtzeitig vor der Fahrt aktuell auf www.der-enno.de zu informieren", so Sprecher Björn Pamperin.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder